Ansprechpartner

Holger Hörmann

Bereits in meiner Schulzeit hatte ich durch ein Betriebspraktikum bei der Firma „Hörgeräte Sandkühler“ die Gelegenheit mir einen ersten Eindruck über das Berufsbild des Hörgeräteakustikers zu verschaffen. Die Vielfältigkeit dieses Berufes und der sehr enge Kontakt zu den Kunden gefiel mir bereits während des Praktikums so gut, dass ich beschloss, nach Beendigung der Schule, eine Ausblidung zum Hörgeräteakustiker zu beginnen. Glücklicherweise eröffnete sich mir tatsächlich die Möglichkeit, die Lehre bei „Hörgeräte Sandkühler“ in Wanne-Mitte zu absolvieren und abzuschließen. Zum einem wegen der lokalen Nähe und auch der direkten „Nähe“ zu den Kunden, da ich geborener Wanne-Eickeler bin, der auch bis heute nie woanders gelebt hat.

1999 ging der Betrieb über in die „Hörakustik Sandkühler und Krause GmbH“ die mich zunächst als angestellten Mitarbeiter übernommen und später (ab 2002) auch als Filialleiter eingesetzt hat.

2014 ergab sich die Möglichkeit den Betrieb zu übernehmen, was zum 02.09.2014 dann auch passiert ist. Fortan läuft das Unternehmen unter meinem Namen „Der Hörmann“. Seit nunmehr über 20 Jahren kennen meine Kunden mich als ihren persönlichen Ansprechpartner rund um das Thema Hören .
„Für deutlich besseres Hören“:

Holger Hörmann

Marie-Christin Honold

Schon immer war mir klar, dass ich einen abwechslungsreichen handwerklichen Beruf erlernen wollte. Auch der Kontakt zu Menschen/Kunden war mir bei der Entscheidung zur Berufsfindung sehr wichtig.
Lange habe ich überlegt, welcher Beruf diese Kriterien, so wie ich sie mir vorstellte erfüllt, bis eine Bekannte meiner Eltern mir vom Berufsbild des Hörgeräteakustikers, das wohl meinen Wünschen entsprechen könnte berichtete.

Nach genauerem Informieren war mir relativ schnell klar, dass das mein Beruf werden konnte.
2011 begann ich in einem kleinen Betrieb in Herne Sodingen meine Ausbildung zur Hörgeräteakustikerin, die ich 2014 erfolgreich abschliessen konnte.
Danach blieb ich zunächst in diesem Fachgeschäft als Gesellin weiter beschäftig, bis sich mir die Gelegenheit bot, eine Stelle als Gesellin bei „Der Hörmann“ bekommen zu können. Dies kam mir sehr gelegen, da sich mir so die Gelegenheit bot (und bietet) auch mal neue Abläufe kennen zu lernen. Ausserdem kommt mir der Standort in Wanne-Mitte sehr gelegen, da er für mich sehr wohnortnah ist, denn von Geburt an lebe ich in Wanne-Eickel.

Seit November 2015 bin nun auch ich hier Ihre Ansprechpartnerin
„für deutlich besseres Hören“!

Marie-Christin Honold

Rosi Hörmann

Bereits vor vielen Jahren, in den 1990er Jahren, war ich schonmal in diesem Betrieb, damals noch Hörgeräte Sandkühler, als Aushilfskraft für den Kundenservice und Wartungsarbeiten an den Hörgeräten beschäftigt. Als gelernte Arzthelferin habe ich dieses Tätigkeitsfeld, gerade in Bezug auf den direkten Kontakt zu Menschen/Kunden immer schon sehr gemocht.

Als ich nun am Anfang diesen Jahres (2016) mitbekam, dass mein Sohn (ja, ich bin die Mutter des Geschäftsinhabers) eine Halbtagskraft für seinen Betrieb suchte, fragte ich, ob ich mich darum bewerben könnte.

So bin ich seit Mitte Februar 2016 auch mit im Team von Der Hörmann, "für deutlich besseres Hören!".

Rosi Hörmann

Michaela Treckmann

"Leider müssen wir uns von unserer langjährigen Mitarbeiterin Michaela Treckmann verabschieden, die unseren Betrieb zum 06.08.2017 verlässt.
Allerdings mit einem erfreulichen Hintergrund: Sie ist im März des letzten Jahres Mutter eines gesunden Jungen geworden. Seitdem hat sie ihre Elternzeit genutzt, um sich in vollem Umfang um ihn zu kümmern.
Um auch weiterhin genug Zeit mit ihrem Sohn verbringen zu können, hat sie sich entschieden, nicht wieder in Vollzeit zu arbeiten. Für eine Teilzeitbeschäftigung ist der Anfahrtsweg zu weit, da sie nicht in Herne wohnt.


Sie erfreute sich großer Beliebtheit bei unseren Kunden, von denen sie viele bereits vermissten.

Wir werden sie als Kollegin ebenfalls sehr vermissen, wünschen ihr aber für ihr weiteres Leben und ihren beruflichen Weg alles denkbare Gute und hoffen trotzdem weiterhin in freundschaftlichem Kontakt zu bleiben."

Michaela Treckmann